Brand am Krepelschroffen:
Bürgermeister bedankt sich bei allen Rettungskräften

Woiga.de Aushang für Bürgerinformation in WallgauDank für Einsatz

Wallgaus Bürgermeister bedankt sich bei allen Rettungsorganisatoren für den Einsatz beim Brand am Krepelschroffen an Silvester 2016.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kameradinnen und Kameraden,

das Jahr 2017 hat mit einem Großereignis begonnen, das unsere gesamten Kräfte forderte. Nur mit einer großartigen Gemeinschaftsleistung konnte der Waldbrand am Krepelschroffen am Sylvesterabend innerhalb weniger Stunden eingedämmt und gelöscht werden.

Hierzu darf ich mich für die Gemeinde Wallgau bei allen Rettungsorganisationen ganz herzlich bedanken. Unser Dank geht insbesondere an die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wallgau, der Freiwilligen Feuerwehren aus Krün, Mittenwald, Walchensee, Partenkirchen, Oberau, Murnau, der Kreisbrandinspektion, der Wasserwacht Krün-Wallgau, der Bergwachtbereitschaft Krün und dem Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes sowie den Kräften der Polizeiinspektion Mittenwald.
Ohne Euren bedingungslosen Einsatz und Eure Bereitschaft, zu jeder Tages- und Nachtzeit „Dienst zu leisten“ könnten Großereignisse, wie das eben erlebte, nicht bewältigt werden.

Aus Sicht der Gemeinden kann aus diesem Grund mehr als berechtigt festgestellt werden, dass sich die Bürger bei „unseren“ Rettungs- und Sicherheitsorganisationen bestens aufgehoben fühlen dürfen. Gerade dieses Gefühl der Sicherheit ist in aktueller Zeit von großer Bedeutung. Aus diesem Grund darf ich mich bei Euch mit einem herzlichen Vergelt’s Gott für Eure Hilfe bedanken und wünsche Euch immerwährende gesunde Rückkehr von Einsätzen und Übungen.

Wallgau, 02.01.2017

Disclaimer
Quelle: Aushang am Rathaus Wallgau

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien für Beiträge

Schlagwörter

Bauernregel im September

Gibt Michaeli Sonnenschein, wird es in zwei Wochen Winter sein. 29. September

Neueste Kommentare

Beitragsarchiv