Team Woiga.de testet Elektroauto

E-Auto Test in WallgauWir vom Team Woiga.de haben uns das Wander E-Auto der Zugspitzregion für jeweils einen Tag ausgeliehen und möchten kurz über unsere Erfahrungen mit dem Auto berichten. Das Elektroauto konnte von jedem Interessierten bis zum 26.02.2018 in Wallgau kostenlos ausgeliehen und getestet werden.

Donnerstag 15.02.2018 – Bastian Eiter:

Morgens betrat ich das Rathaus für die Fahrzeugübergabe. Kurz den Vertrag ausgefüllt, und dann erhielt ich schon von Florian Neuner eine Einweisung zum Fahrzeug. Bei dem Auto handelt es sich um einen Mercedes B-Klasse Modell B 250e.

Dann ging es auch schon los. Ich fuhr am Walchensee vorbei über den Kesselberg ins 40 km entfernte Penzberg in die Arbeit (ich arbeite übrigens nicht bei Roche!). Man lernt als E-Autofahrer sehr schnell, dass man ständig die Batterieanzeige und die Restreichweite im Auge behält.

Wurden noch zum Start 160 km Reichweite angezeigt, fiel dieser Wert auf der kurvigen nur 15 km langen Bergstrecke bis zum Kesselbergpass rapide auf 110 km ab. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich ernste Zweifel, ob ich es wieder zurück nach Wallgau schaffen würde. Doch bergab den Kesselberg hinunter brauchte das Fahrzeug kaum Strom.

Die Leistung der B-Klasse ist beeindruckend. Der Elektromotor verfügt über umgerechnet 180 PS und beschleunigt das Fahrzeug zügig auf die gewünschte Geschwindigkeit, und das ganz ohne Schalten und ohne Motorengeräusche.  Auch der Komfort des Fahrzeugs mit Ledersitzen und allen möglichen Extras lässt kaum Wünsche offen. In Penzberg angekommen, lag der Batterieladestand nur noch bei 60% und eine Restreichweite von 90 km wurde angezeigt.

Während des Tages habe ich das Auto für ca. 3h an einer herkömmlichen 230V Steckdose nachgeladen (eine komplette Ladung würde 12-14h dauern), so dass ich am späten Nachmittag mit einem Ladestand von 70% wieder die Heimreise nach Wallgau antreten konnte.

Als ich gegen 16 Uhr losgefahren bin, gab es schon in Penzberg starken Schneefall, der bis zum Kesselberg immer dichter wurde. Auf der Heimfahrt hatte ich so ziemlich alle Stromverbraucher an. Licht, Scheibenwischer vorne und hinten, Radio und Sitzheizung. Dies machte sich auch bemerkbar, da ich mit nur 25% Ladezustand und einer Restreichweite von 28 km wieder zuhause ankam. Das Auto parkte ich am Abend für 2h am Dorfplatz, um es an der extra hierfür eigerichteten Ladesäule wieder etwas aufzuladen.

Mir hat das E-Auto insgesamt sehr gut gefallen. Die einfache Bedienung und der beeindruckende Abzug sind schon toll, aber das große Manko bleibt die geringe Reichweite von max. 100 -120 km.

Fazit: Als Zweitwagen ist ein E-Auto durchaus geeignet, aber der Kaufpreis ist (noch) zu hoch.

Freitag 16.02.2018 – Wolfgang Behling

Nachdem das Elektroauto über Nacht ca. 8 Stunden an einer 230V Steckdose geladen wurde, wird ein Akkufüllstand von 80% und eine Reichweite von 79 km angezeigt. Nicht wirklich viel, aber für die einfache Fahrstrecke von 21 km nach Garmisch in die Arbeit und zurück sollte das reichen. Nach einer kurzen Einweisung  ging es los.

Die Bedienung war wirklich einfach. An die Benutzung des Wahlhebels rechts vom Lenkrad mit „Vorwärts, Rückwärts und Parken“ hatte man sich schnell gewöhnt, auch die Benutzung von Bremse und Gaspedal ist wie bei einem Automatikgetriebe sehr einfach. Das Auto ist natürlich leise. Da an diesem Tag aber Schneematsch auf der Straße lag, war das Reifengeräusch dementsprechend laut, so dass mir das fehlende Geräusch eines Verbrennungsmotors kaum aufgefallen war. Auf den längeren Bergabstrecken am Gsteig hat der „Drehzahlmesser“ angezeigt, dass die Akkus etwas geladen werden, beim Bremsen wurde kurzzeitig starkes Laden angezeigt. Nach 21 km am Ziel angekommen, wurden noch 61 km Restreichweite angezeigt.

Mal schauen wie der Rückweg nach Wallgau den Akku beansprucht, immerhin liegt Wallgau mit 866 m ü. NN 158 m höher als Garmisch. Natürlich habe ich auch mal kurz die überall gepriesene Beschleunigung eines E-Autos getestet. Ich muss sagen „wirklich beachtlich“, dafür dass die B-Klasse nicht als E-Auto konzipiert wurde und mit breiten Reifen und einem Leergewicht von 1725 kg daherkommt. An der Ladestation am Dorfplatz Wallgau angekommen, wird eine Restreichweite von 36 km angezeigt. Ich konnte feststellen, dass die vorhergesagte Reichweite auf dieser kurzen Strecke natürlich schwankte, aber ausreichend genau ist.
Meine Meinung: Interessant, einfach, cool, als Zweitwagen denkbar, aber noch zu teuer.

Technische Daten und Informationen zur B-Klasse B 250e:
Der Antriebsstrang stammt von Tesla (mit Test des ADAC)
Die Produktion der Elektro B-Klasse wurde bereits eingestellt (2014 – 2017)
Vergleichstest Mercedes B 250e gegen BMW I3
Akkukapazität, Verbrauch, Ladedauer…
Wirtschaftlichkeitsberechnung E-Auto im Vergleich mit Diesel und Benziner
Gebrauchtwagenpreise für einen B 250e ab € 24.000

 WBE und BEI

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien für Beiträge

Schlagwörter

Bauernregel im September

Nebelt's an St. Cleophas, wird der ganze Winter naß. 25. September

Blogverzeichnis - Bloggerei.de